Aktuell

25.11.2021

Neue Corona-Regeln

Besuchsregelungen

 

Zutritt bitte nur getestet!


Der Zutritt unserer Einrichtungen ist unter 3G-Vorgaben rechtlich möglich.

Unsere aktuellen Erfahrungen veranlassen uns, für das Betreten unserer Einrichtungen alle Besucher und externen Personen, auch Geimpfte und Genesene, um einen tagesaktuellen Corona-Test zu bitten.

Das gründet sich auf der Erkenntnis, dass es auch bei Geimpften durchaus zu Infektionen kommt und diese dann für andere ansteckend sind.

Da die aktuelle Situation auf den Wohngruppen aufgrund von Quarantäne-Ausfällen, Krankheitsquoten und der aktuell auch für die Bewohner intensiven Corona- und Vorweihnachtszeit-Situation sehr angespannt ist, ist es uns nicht möglich alle Tests selber durchzuführen.

Deshalb bitten wir Sie wo irgend möglich, sich vorab gegen das Corona-Virus testen zu lassen oder sich selbst zu testen und uns ggfs. den entsprechenden Nachweis vorzulegen. Letzteres müssen Geimpfte und Genese aktuell nicht. Die Vorlage des Testnachweises ist für ungeimpfte Besucher wie bekannt Pflicht.

Auch unsere Mitarbeitenden testen sich in vergleichbarer Form und in Anbetracht der Konsequenzen bei einem Ausbruch danken wir von Herzen für Ihre Unterstützung!

Wir empfehlen Ihnen, sich impfen zu lassen, denn impfen schützt Sie vor einem schweren Krankheitsverlauf. Die Impfung bietet jedoch keinen vollständigen Schutz vor einer COVID-Infektion.

 

>> aktuelle Corona-Verordnung

 

 

06.07.2021

Übersicht neue Corona-Regeln

Besuchsregelungen

Ab 28. Juni 2021 treten weitere Lockerungen in Kraft.Lockerungen treten nach 5 Tagen in der niedrigeren Inzidenzstufe in Kraft, Verschärfungen nach 5 Tagen in der nächsthöheren Inzidenzstufe. Wir haben für Sie eine Übersicht der geltenden Regeln in Abhängigkeit von der Inzidenzstufe zusammengestellt:

>>Übersicht Corona-Regeln Stationäre Pflege

 

19.04.2021

Neue Corona-Verordnung seit 19. April 2021

Besuchsregelungen

Laut aktueller Corona-Verordnung sind in unserer Einrichtung pro Tag pro Bewohner*in Besuche von höchstens zwei Personen erlaubt - zur gleichen Zeit nur, wenn sie aus einem Haushalt kommen. Die Besuche sind nur nach vorherigem negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test und mit einer FFP2-Maske möglich. Das Testergebnis darf zum Zeitpunkt des Besuchs nicht älter als 48 Stunden (bei einem PCR-Test nicht älter als 72 Stunden) sein. Weiterhin gilt auch die Abstandsregel von 1,5 Metern zu allen Personen in unserer Einrichtung. Die Nutzung von Gemeinschaftsbereichen bleibt untersagt.
Ausnahmen: Bei geimpften/genesenen Bewohnern kann im Bewohner*innen-Zimmer auf das Tragen der FFP-2 Maske sowie auf den Mindestabstand verzichtet werden. (Zur Definition geimpfte/genesene Personen siehe § 4a Abs. 2 und 3 CoronaVO des Landes Baden-Württemberg: Demnach heißt "geimpft" bei einem Impfstoff, der zwei Impfstoffdosen benötigt, 14 Tage nach der zweiten Dosis. Für Personen, die bereits positiv auf das Corona-Virus getestet waren – Nachweis über einen PCR-Test – genügt eine Impfdosis. „Genesen“ sind Personen, die bereits positiv getestet waren - Nachweis über einen PCR-Test – und die Infektion höchstens sechs Monate zurückliegt.)

 

05.03.2021

Information Sicherheitslücken an Microsoft Exchange Servern

am 02.03.2021 veröffentlichte Microsoft Informationen zu schwerwiegenden Sicherheitslücken an Exchange Servern (Mailserver):

  • CVE-2021-26855:
    Ermöglichung des Zugriffs auf Zugangsdaten (z. B. für spätere Angriffe) ohne Anmeldung
  • CVE-2021-26857:
    Ermöglichung des Ausführens von Code im Systemkontext
  • CVE-2021-26858 / CVE-2021-27065:
    Ermöglichung des unerlaubten Schreibens von Daten

Diese hier festgestellten Sicherheitslücken wurden bereits im Dezember 2020 erstmalig entdeckt. Wie weit sie dabei in diesem Zeitraum genutzt wurden, ist nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, dass dieses Angriffsszenario innerhalb dieses Zeitraums gegen ausgewählte Ziele eingesetzt wurde, um zunächst unentdeckt zu bleiben.

Aus diesen Sicherheitslücken hätten u. a. folgende Schadensszenarien entstehen können:

  • Zugriff für Unbefugte auf Inhalte sämtlicher Mailboxen (Mail, Kalender, Kontakte, Notizen, etc.) mit hieraus resultierendem Datenverlustrisiko
  • Möglichkeit, dass ein Unbefugter Daten ins Dateisystem des Exchange-Servers schreiben konnte und damit langfristig Schadcode ins System einschleust
  • Möglichkeit, dass ein Unbefugter Befehle als System- oder Exchange Trusted Subsystem ausführt

In der Nacht zum 03.03.2021 hat Microsoft Updates für Exchange Server veröffentlicht mit denen die genannten Sicherheitslücken sofort geschlossen wurden. In der Folge wurde die Exchange Umgebung des St. Josefshaus nochmals umgehend mit den durch Microsoft bereitgestellten Testmöglichkeiten geprüft und die Installation weiterer Sicherheitsupdates eingeleitet.

Die Sicherheitslücken wurden durch die Installation geschlossen. Checks der bekannten Angriffsüberreste blieben bisher negativ, so dass es bis dato keine Hinweise auf weitere Beschädigungen oder noch vorhandene Einfallstore gibt.

Auch wenn dahingehend keine Anzeichen nachgewiesen werden konnten, kann dies nicht vollständig ausgeschlossen werden. Aufgrund dessen ist nach § 33 KDG die Meldung an die zuständige Datenaufsicht erfolgt. Des Weiteren sind wir verpflichtet, Sie als Betroffene hierüber zu informieren, was wir hiermit tun. Wir bitten evtl. damit verbundene Umstände zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen,

Vorstand St. Josefshaus Herten Betriebs-gGmbH

 

18.02.2021

Erstimpfung für 121 Personen

Die Erstimpfung am Dienstag, den 16.02.2021 konnten wir ohne größere Probleme gut umsetzen. Es war eine Herausforderung für unsere „kleine“ Einrichtung, die Impfung für 121 Personen zu organisieren, aber es ist uns gelungen. Super war die Zusammenarbeit mit dem Impfteam sowie aller Bereiche an diesem Tag um den Senioren des Pflegeheimes, des Betreuten Wohnens und der Wohnanlage „ Haus Wiesental“ eine Impfung zu ermöglichen. Wir wünschen uns, dass auch der zweite Impftag genauso reibungslos umgesetzt werden kann und wir alle wieder einen kleinen aber wichtigen Schritt in Richtung Normalität machen können.

 

29.01.2021

Auch für Geimpfte gelten weiterhin die AHAL-Regeln

Das Sozialministerium Baden-Württemberg weisst darauf hin, dass auch nach der Impfung weiterhin die Hygieneregeln einzuhalten sind. Da der Impfschutz erst circa zwei bis drei Wochen nach der zweiten Impfung greift. Aber auch danach sind Geimpfte aufgefordert weiterhin die AHA+L-Regelungen einzuhalten. Der Grund: Nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft ist noch nicht auszuschließen, dass das Virus trotz Immunität übertragen werden kann. Die AHA+L-Regeln gelten also weiterhin für alle - zum Schutz aller.

 

14.01.2021

Schnelltest-Angebot für Angehörige

Weil wir trotz unserer angespannten Testssituation Besuche in unseren stationären Pflegeeinrichtungen ermöglichen wollen (dazu zählen alle Einrichtungen der Altenhilfe des St. Josefshauses sowie in Herten das Wohn- und Pflegehaus Peter und Paul), bieten wir nun unseren Angehörigen die Möglichkeit, sich bei uns testen zu lassen.

Bitte melden Sie sich einen Tag vor einem gewünschten Testtermin unter der Telefonnummer 07623 470-470. Das Telefon steht Montag-Freitag von 09 Uhr- 13 Uhr zur Verfügung.

Testmöglichkeiten werden auch über das Wochenende angeboten.

An folgenden Orten können Schnelltests gemacht werden: St. Josefshaus Herten, Mehrzweckhalle; Seniorenzentrum Zell; Seniorenzentrum St. Fridolin; Weil am Rhein, Hauptstr. 190; Marienheim Bamlach; Seniorenzentrum Efringen-Kirchen.

Beachten Sie bitte weiterhin, dass

  • ein Besuch nur mit einem vorherigen negativen Antigentest und mit einem Atemschutz, welcher die Anforderungen der DIN EN 149:2001 (FFP2) oder eines vergleichbaren Standards erfüllt, zulässig ist. Die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels Antigen-Test darf höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage alt sein.
  • max. 2 Personen aus einem Haushalt pro Tag zu Besuch kommen dürfen.

Bitte um Hilfe:

Pro Test erhalten wir nur 16 EUR erstattet. Hausärzte verlangen mittlerweile 50 EUR und mehr für einen Test. Zurecht, denn die Erstattung deckt bei Weitem nicht die tatsächlichen Kosten, die pro Test entstehen. Wir bitten deshalb um eine Spende.

Spendenmöglichkeiten stehen vor Ort zur Verfügung oder können unter dem Stichwort „Schnelltest“ an das St. Josefshaus gespendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.sankt-josefshaus.de/spenden.php

 

 

10.01.2021

Corona-Verordnung des Landes ab 11.01.2021

Der Zutritt von Besuchern und externen Personen zu stationären Pflegeeinrichtungen ist nur nach vorherigem negativem Antigentest und mit einem Atemschutz, welcher die Anforderungen der DIN EN 149:2001 (FFP2) oder eines vergleichbaren Standards erfüllt, zulässig. Die vorherige Testung ist nicht auf Antigen-Tests beschränkt. Die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels Antigen-Test darf höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage alt sein.


Wichtiger Hinweis:
Wir bitten Sie, bei Ihrem Hausarzt oder anderen zuständigen Stellen nach Testmöglichkeiten nachzufragen, da wir in unseren Einrichtungen infolge der vielen Mitarbeitertestungen nur noch ein sehr begrenztes Zeitfenster für externe Testmöglichkeiten haben. Wir bitten Sie in Anbetracht dieser angespannten Test-Situation um Ihr Verständnis.

 

 

07.01.2021

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Schon in der kommenden Woche wird mit den Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus in den Einrichtungen der Altenhilfe begonnen.

Daher möchten wir Sie frühzeitig über die Corona-Schutzimpfung informieren, damit Sie sich ein klares Bild machen können, für eine gute und sichere Entscheidung:

 

>> Corona: Wie sicher ist der Impfstoff?

 

07.01.2021

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Schon in der kommenden Woche wird mit den Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus in den Einrichtungen der Altenhilfe begonnen.

Daher möchten wir Sie frühzeitig über die Corona-Schutzimpfung informieren, damit Sie sich ein klares Bild machen können, für eine gute und sichere Entscheidung:

>> Corona: Wie sicher ist der Impfstoff?

 

23.12.2020

Vorsicht bei Antigen-Schnelltests!

Ein Schnelltest ist nur eine Momentaufnahme: Das Testergebnis spiegelt die Infektionslage lediglich zum Zeitpunkt der Entnahme.

Deshalb müssen Sie unbedingt weiter die AHAL-Hygieneregeln strengstens einhalten: Abstand halten, Hygiene beachten, Maske tragen und Räume lüften!

 

16.12.2020

Corona-Verordnung des Landes ab 16. Dezember 2020

Der Besuch in Krankenhäusern und stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf ist nur nach vorherigem negativem Antigentest oder mit einem Atemschutz, welcher die Anforderungen der DIN EN 149:2001 (FFP2) oder eines vergleichbaren Standards erfüllt, zulässig.


Wir bitten Sie FFP2-Masken zu tragen, bis sich in den Einrichtungen Testkapazitäten ergeben.


Falls Sie als entsprechende Fachkraft ausgebildet sind und uns bei den Tests unterstützen möchten, würden wir uns freuen, wenn Sie sich mit der Einrichtungsleitung in Verbindung setzen.


Bitte beachten Sie darüber hinaus auch die Besuchsregelungen zur Eindämmung und Bekämpfung des Corona Virus vom 7.12.2020.

 

07.12.2020

Neue Besuchsregelungen
zur Eindämmung und Bekämpfung des Corona Virus


Aufgrund der Allgemeinverfügung des Landkreis Lörrach zur Eindämmung und Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona Virus gelten folgende Regelungen in den Einrichtungen des St. Josefshauses ab dem 7.12.2020:

  • Der Besuch ist nur mit FFP2-Atemschutzmaske zulässig.
    Damit Besucher genügend Zeit haben, sich eine FFP2-Atemschutzmaske zu besorgen, stellen wir Besucher in dem Zeitraum bis zum 14.12.2020 FFP2-Atemschutzmasken zur Verfügung.
  • Personen, die aufgrund eines ärztlichen Attestes keine FFP2-Atemschutzmaske tragen können, müssen sich vor dem Besuch einer Einrichtung des St. Josefshauses anmelden, damit eine individuelle Lösung gefunden werden kann, die den geforderten Schutzmaßnahmen der Corona-Verordnung entspricht.
  • Für Bewohner, die von ihren Angehörigen zu einem Aufenthalt außerhalb der Einrichtungen des St. Josefshauses mitgenommen und zu einem späteren Zeitpunkt zurück in die Einrichtung gebracht werden gilt,
  1. dass durch sie oder für sie während des Aufenthalts außerhalb des St. Josefshauses eine Kontaktliste zu führen ist.
  2. dass zum Zeitpunkt der Rückkehr in die Einrichtung ein Antigentest durchgeführt wird.
  3. dass Sie sich bis zu fünf Tagen nach Rückkehr in den Gemeinschaftsräumen soweit möglich mit FFP 2-Masken aufhalten.
  4. dass bei ihnen bis zu fünf Tagen nach Rückkehr in die Einrichtung ein Symptomscreening durchgeführt wird.

Diese Anordnungen gelten solange, bis die 7-Tages-Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. (Diese Feststellung trifft das Landesgesundheitsamt und wird auf der Internetseite des Landratsamts veröffentlicht.) Jedoch spätestens bis zum 21.12.2020.

 

16.11.2020

Die Ergebnisse der Reihentestung liegen vor

Heute sind nun die restlichen Testergebnisse eingetroffen. Wir freuen uns, dass alle Testergebnisse der Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen negativ sind. Alle Bewohner sind symptomfrei und es geht Ihnen gut. Leider verkürzen die negativen Testergebnisse jedoch nicht die Quarantänezeit, so dass in Absprache mit dem Gesundheitsamt das Besuchsverbot für einige Bewohner im Wohnbereich I bis einschließlich 23.11.2020 Bestand hat, um alle weiteren Ausbreitungsoptionen umfassend ausschließen zu können.

Für den Rest des Hauses sind wieder Besucher nach den Hygieneregeln sowie des Besuchskonzeptes der Einrichtung erlaubt.

10.11.2020

Verdachtsfall im Seniorenzentrum Zell

Bei einer Mitarbeiterin des Seniorenzentrums Zell besteht der Verdacht auf eine Corona-Infektion. Sie wurde am 9.11.2020 getestet, das Ergebnis steht noch aus. Die Mitarbeiterin begab sich sofort in häusliche Quarantäne. Das Gesundheitsamt wurde umgehend informiert.

Zum Schutz der Bewohner und um eventuelle Infektionsketten unmittelbar zu unterbrechen wurden die Bewohner, die in direktem Kontakt zu der Mitarbeiterin waren, sofort auf ihren Wohnbereichen isoliert.

Für die Mitarbeiter wurde das Tragen von FFP2 Masken angeordnet. Bis zum jetzigen Zeitpunkt zeigt kein Bewohner Symptome einer Corona-Erkrankung.

Der Wohnbereich 1 bleibt in Absprache mit dem Gesundheitsamt bis auf weiteres für Besucher geschlossen. Bis das Testergebnis vorliegt, möchten wir generell alle Besucher des Seniorenzentrums darum bitten, Besuche auf den äußersten Bedarfsfall zu beschränken.

 

29.10.2020

Besuche sind weiterhin möglich / Teststrategie wird angepass

Nachdem am 28.10.2020 von der Bundes- und Landesregierung die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Pandemie verkündet wurden, können wir davon ausgehen, dass es zu keinen allgemeinen Besuchsverboten oder anderen Einschränkungen kommen wird.

Wir begrüßen das sehr, weil es uns ermöglicht sachgerecht auf die Bedingungen vor Ort zu reagieren. Die Erfahrungen der letzten Monate zeigen uns, dass viele Besucher und Angehörige auch sehr verantwortungsvoll mit den bestehenden Regelungen umgehen. Dafür danken wir herzlich, und wir hoffen auch trotz steigender Infektionszahlen sinnvolle und nachvollziehbare Regelungen zum Schutz der Menschen in den Einrichtungen des St. Josefshauses zu treffen.

Bitte bleiben Sie wachsam und unterstützen Sie weiter unsere Bemühungen, Ansteckungsgefahren und lange infektionsketten zu vermeiden.

Die Regelungen zu Besuchen umfassen weiterhin die Begrenzte Anzahl von 2 Personen pro Tag je Bewohne rund die Registrierung >>Besuchercheckliste

und für alle Standorte gilt

  • Abstand halten und unnötige körperliche Kontakte vermeiden
  • Masken tragen innen und außen
  • Hygieneregeln beachten
  • Räume stoßweise und wiederholt lüften
  • und wenn möglich die Corona-Warn-App nutzen.

Personen,

  • die in Kontakt mit einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder
  • Symptome einer Atemwegserkrankung oder erhöhte Temperatur aufweisen,

iist das Betreten der Einrichtungen des St. Josefshauses nach wie vor verboten.

Vorbereitet warten wir auf die Regelungen zu den SARS-CoV-2- Schnelltests, die bereits durch die Politik kommuniziert wurden. Diese sollen den Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden, um Bewohner, Personal und auch Besucher testen zu können. Wir passen unsere Teststrategie aktuell an und sind in Absprache mit den zuständigen Behörden, um den Einsatz dieser Schnelltest zu ermöglichen. Natürlich ist die Testung für alle auf freiwilliger Basis.

Wir bitten noch um etwas Geduld, da die Beschaffung dieser Tests und den mit der Durchführung der Tests verbunden Auflagen noch nicht abschließend geklärt sind.

 

23.09.2020

Adventsmarkt im Bürgerheim Zell abgesagt

Aufgrund der Corona-Pandemie muss dieses Jahr der Adventsmarkt im Innenhof des Bürgerheims Zell leider ausfallen. Darauf haben sich die Verantwortlichen in Absprache mit der Stadt und dem Bürgerverein verständigt. Wir bedauern sehr das 2020 dieses beliebte Angebot nicht stattfindet. Aber die Gesundheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Anbieter und Gäste des Marktes ist uns wichtig. Alle Beteiligten hoffen, dass das Angebot nächstes Jahr wieder stattfinden kann.

Nicole Brutschin

Einrichtungsleiterin

 

20.08.2020

Teststrategie des St. Josefshauses

Um weiterhin die Ausbreitung des COVID 19 in den Einrichtungen des St. Josefshaus möglichst gering zu halten, streben wir Tests an für folgenden Fälle:

 

  • Es bestand Kontakt zu einem auswärtigen Indexfall
  • Ein Indexfall ist in einer unserer Einrichtungen
  • Rückkehr von zuhause aus Risikogebiet
  • Rückkehr aus Urlaub/Abwesenheit von zuhause aus Nichtrisikogebiet
  • Landkreis Lörrach wird zum Risikogebiet
  • Verlegung aus Einrichtung/Rückkehr aus Krankenhaus

Sollten die Tests durchgeführt werden, werden wir die jeweiligen Angehörigen/gesetzlichen Vertreter darüber informieren

 

01.07.2020

Neue Besuchsregelung ab dem 1. Juli

BESUCHE WERDEN WEITESTGEHEND ERMÖGLICHT

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Angehörige und Betreuer,

Zum 1.7.2020 wird das generelle Betretungsverbot für die Wohnbereiche/Wohnhäuser aufgehoben. Das bedeutet, Sie können Ihren Angehörigen wieder in unserer Einrichtung besuchen. Diese Besuche sind jedoch nur in den Bewohnerzimmern erlaubt.

Es gelten aber weiterhin folgende Besuchsregelungen:

  • Besucher werden beim Betreten der Einrichtung bzw. des Geländes registriert,um, falls notwendig, eine Kontaktnachverfolgung durchführen zu können. Nach vier Wochen werden die Daten vernichtet. Bitte betreten Sie die Einrichtung nur mit entsprechender Registrierung. Einen entsprechenden Registrierungsbogen können Sie auf unserer Homepage herunterladen und gerne schon ausgefüllt mitbringen.
  • Ein Besuch bleibt pro Tag auf zwei Personen beschränkt. Ausnahmen sind nur zu besonderen Anlässen möglich, welche mit der Einrichtungsleitung abgestimmt werden müssen.
  • Besucherinnen und Besucher müssen einen Mindestabstand von 1,5 m zu allen Personen in der Einrichtung einhalten.
  • Vor oder beim Betreten der Einrichtung und deren Bereiche ist eine Händedesinfektion durchzuführen. Im Eingangsbereich stehen entsprechende Desinfektionsspender für Sie bereit.
  • Innerhalb von Gebäuden und überall dort, wo die Abstandsregel nicht eingehalten werden kann, ist zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner eine nicht medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mundnasenbedeckung zu tragen. Nicht-medizinische Alltagsmasken, produziert in den Werkstätten des St. Josefshauses, können im St. Josefshaus erworben werden.
  • Personen,
    •  die innerhalb der letzten 14 Tage in einem
       Risikogebiet waren oder
    •  die in Kontakt mit einer mit SARS-CoV-2 infizierten
       Person stehen oder
    •  Symptome einer Atemwegserkrankung oder erhöhte    Temperatur aufweisen,
    ist das Betreten der Einrichtungen des St. Josefshauses verboten. Die aktuellen Risikogebiete finden Sie auf der Homepage des Robert Koch Instituts: www.rki.de
    • Wir möchten an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass die in Punkt 4. aufgeführten Maßnahmen auch dann zur Geltung kommen, wenn Sie Ihren Angehörigen zu einem Aufenthalt außerhalb der Einrichtung mitnehmen und zu einem späteren Zeitpunkt zurück in die Einrichtung bringen. Präventive Quarantäne-Maßnahmen sind ab 01.07.2020 nicht mehr vorgeschrieben.

    um die Lebensqualität der Bewohner in unserer Einrichtung sowie die Teilhabe an tagesstrukturierenden Abläufen nicht einzuschränken, bitten wir Sie, künftig von Besuchen zu den Mahlzeiten Abstand zu nehmen.
    Bitte legen Sie Ihre Besuche möglichst in die Zeit von
    09.30 bis 11.45 Uhr
    13.00 bis 14.45 Uhr
    16.00 bis 17.45 Uhr
    Um die geforderten Maßnahmen einhalten zu können haben wir vor jedem Wohnbereich einen Tisch für Sie vorbereitet. Hier finden Sie Vordrucke zur Selbstauskunft, die Sie ausfüllen können und der Pflegekraft aushändigen können, welche Sie in das Zimmer Ihres Angehörigen begleitet.
    An der Stationstür haben wir eine Klingel für Sie angebracht. Bitte läuten Sie und haben Sie etwas Geduld, gerne wird Sie ein Mitarbeiter in Empfang nehmen. Fragestellungen sowie Informationen bitten wir Sie weiterhin vorrangig telefonisch unter der Ihnen bekannten Nummer zu klären.
    Weiterhin möchten wir Sie bitten, möglichst viele Besuche mit Ihren Angehörigen bei einem Spaziergang zu verbringen, gerne bereiten wir sie wie gewohnt darauf vor.

    HERZLICHEN DANK!
    Wir möchten uns ganz herzlich für das konstruktive Miteinander bedanken
    Auch wenn das Infektionsgeschehen regional sehr niedrig ist, so ist die Pandemie jedoch noch nicht vorbei, wie man immer wieder in den Medien erfahren kann.
    Bitte bleiben Sie daher wachsam und unterstützen Sie weiter unsere Bemühungen, Ansteckungsgefahren und lange Infektionsketten zu vermeiden.
    Entsprechend der Lockerungen haben wir unsere Vorkehrungsmaßnahmen zum Vorgehen bei einem Verdachtsfall und Corona-Ausbruch verstärkt. Sollte es zu einer Infektion im Umfeld Ihres Angehörigen kommen, werden Sie umgehend von uns informiert.
    Vielen Dank auch für die vielen ermutigenden Worte, dass die Lebensqualität und die Teilhabechancen Ihnen als Angehörige von großer Wichtigkeit sind. Das hat uns die jetzigen Entscheidungen vereinfacht.
    Unser besonderer Dank gilt auch den Bewohnern der Einrichtungen, die mit vorbildlicher Geduld und großem Vertrauen unseren Maßnahmen gefolgt sind. Jeder darf dies gern auch noch einmal gegenüber den Bewohnern bestärken.
    Wir wünschen besonders Ihnen und Ihren Angehörigen eine tolle und gesunde Sommerzeit.

    Herzliche Grüße aus dem Seniorenzentrum

     

    Nicole Brutschin
    Einrichtungsleiterin

     

     

     

    15.05.2020

    Neue Besuchsregelung ab dem 18. Mai

     

    In den folgenden 14 Tagen ab Montag, den 18. Mai werden die neuen Besuchsregelungen wie folgt umgesetzt:

    1. Besuchswünsche müssen vorab telefonisch von Montag bis Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr angemeldet werden. Dies können Sie unter folgenden Telefonnummern tun: 07625-9186611 (Verwaltung Seniorenzentrum).

    2. Mit Ihnen wird eine Besuchszeit vereinbart. Eine Bestätigung der Besuchszeit erhalten Sie nochmals direkt von der Einrichtung. Sie bekommen erste Informationen und Unterweisungen zum Besuchsablauf. Damit wir möglichst viele Besuche ermöglichen können, sind die Besuche zeitlich begrenzt, die Besuchsbegleitungen sind angewiesen, Sie darauf aufmerksam zu machen. Während des Besuches wahren die Besuchsbegleiter den größtmöglichen Abstand, damit sie ein vertrauliches Gespräch führen können.
      Die Besuchszeiten sind von Montag bis Freitag wie folgt:
      09.30 Uhr und 11.00 Uhr sowie 14.30 Uhr und 16.00 Uhr sowie 19.00 Uhr

    3. Besucher werden beim Betreten der Einrichtung bzw. des Geländes registriert (Sie können uns unterstützen, indem Sie die Besuchercheckliste am Tag des Besuchs bereits vorab ausfüllen), um falls notwendig eine Kontaktnachverfolgung durchführen zu können. Nach 14 Tagen werden die Daten vernichtet. Bitte betreten Sie das Gelände nur mit entsprechender Registrierung.
      >> download "Checkliste für Besucher*innen"

    4. Ein Besuch wird entsprechend der Vorgaben auf zwei Personen beschränkt.

    5. Besucherinnen und Besucher müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu allen Personen in der Einrichtung einhalten.
      Der Besuch muss kontaktfrei und/ oder mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den einzelnen Personen durchgeführt werden. Wir bitten Sie daher allen Anweisungen der Besuchsbegleiter zu folgen.

    6. Besuche sind nur nach vorheriger Händedesinfektion möglich. Dazu stehen an den Treffpunkten Desinfektionsspender zur Verfügung.

    7. Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner ist während des gesamten Aufenthalts in den Einrichtungen bzw. auf den Geländen eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Nicht-medizinische Alltagsmasken, produziert in den Werkstätten des St. Josefshauses, können im Seniorenzentrum erworben werden.

    Wir bitten Sie um Ihr Verständnis und bitte unterstützen Sie unserer Mitarbeitenden, damit möglichst viele Besuche möglich werden!
    Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass weiterhin die bereits bestehenden Maßnahmen zum Schutz unserer Bewohner und Mitarbeiter gelten.
    Wir hoffen bei erfolgreicher Durchführung der ersten Kontakte nach (viel zu) langer Zeit, auch andere Konzepte erproben zu können.
    Wir danken Ihnen an dieser Stelle für die vielen freundlichen Worte, das gute Miteinander, das konstruktive Ringen um gute Lösungen und um eine gute Arbeitsqualität und das Wohl der Mitarbeiter.

    Herzliche Grüße aus dem Seniorenzentrum

     

    Nicole Brutschin
    Einrichtungsleiterin

     

     

     

    12.05.2020

    Neue Besuchsregelung ab dem 18. Mai

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ab dem 18. Mai sollen in Baden-Württemberg wieder regelmäßige Besuche in den Einrichtungen ermöglicht werden.

    Die Besuchsregelungen sind so zu gestalten, dass besonders vulnerable Menschen mit Grunderkrankungen und Pflegebedürftige geschützt sind, um schwerste Krankheitsverläufe im Falle einer Infektion zu verhindern.

    Für uns ist es nun wichtig diese Möglichkeiten nachhaltig und gut durchdacht anzugehen und uns Schritt für Schritt den neuen Besuchsmöglichkeiten zu nähern.

    Alle Regelungen des St. Josefshauses und dementsprechend auch unsere Einrichtung haben das Ziel, innerhalb der Grenzen dessen, was wir leisten können ohne die Betreuung und Pflege der alten Menschen zu vernachlässigen, kontaktfreie Besuche zu ermöglichen.

    Da sich über die lange Zeit eine emotionale Spannung angestaut hat, erscheint es uns sinnvoll eine schrittweise Annährung anzugehen. Um die geforderten 1,5m Abstand einzuhalten, beginnen wir ab 18. Mai 2020 mit Besuchen, die die Personen durch eine durchsichtige Abtrennung trennen, so dass man dem menschlichen Impuls sich zu berühren, nur bis dorthin nachkommen kann und diese Grenze durch die eigene Emotionalität oder die liebevolle Einladung des anderen nicht in Frage gestellt werden kann.

    Gleichzeitig ergibt sich dadurch aber die Möglichkeit näher als 1,5m beieinander zu sitzen oder zu stehen und sich in einem vertraulichen Umfeld zu unterhalten.

    Uns ist bewusst, dass dies nicht alle Vorstellungen von Besuchen befriedet. Wir arbeiten derzeit mit dem Gesundheitsamt an einem Konzept, dass Spaziergänge und Besuche zu Hause ohne weiter Maßnahmen ermöglicht. Das wird uns aber vermutlich erst ab Juni möglich sein und hängt natürlich unmittelbar mit den gesellschaftlichen und einrichtungsbezogenen Fallzahlen ab.

    Bis hierher sind wir „corona-frei“.

     
    Mit freundlichen Grüßen

    Nicole Brutschin
    Einrichtungsleiterin

     

     

     

    >> download